Archiv der Kategorie: Klarstellungen

Die Aufarbeitung der Geschichte

Wir haben noch ein paar Urlaubstage drangehängt. Jetzt folgt die rechnerische und inhaltliche Aufarbeitung der Geschichte, die uns von Oktober bis März beschäftigt hat. Hier wird es noch einige Bilder der Veranstaltung geben, ausserdem weiterführende Hinweise.

Advertisements

Wir sind vorbei

Die letzten Aperol-Soda sind ausgeschenkt, alle Werke wieder von den Wänden; jetzt haben wir uns erstmal eine Ruhephase verordnet, bevor es an die Dokumentation und Abrechnung geht. Wir blicken zurück auf acht intensive Tage in Kreuzberg und Wedding, auf eine erlesene Gästeschar bei der Ausstellung und auf eine immense Zusammenarbeit aller beteiligten Gruppen. Wir sagen: danke, und werden an dieser Stelle über das weitere Vorgehen berichten.

MLPD leider nicht dabei

Gerade hat uns die Antwort der Marxistisch-Leninistischen Partei Deutschlands auf unsere Emailanfrage vom 16. März erreicht. Sie möchten uns gerne ihre Wahlplakate zur Verfügung stellen. Aber:

„Allerdings können wir Ihnen die Plakate nur in DIN A4 Form schicken. Denn die DIN A1 Plakate – wie sie im Wahlkampf verwendet wurden – sind bei den verantwortlichen Ortsgruppen der MLPD zur Aufbewahrung. Außerdem wäre die Verschickung dieser großen Formate auch zu teuer. Denn die MLPD ist eine Arbeiterpartei, die ihre Arbeit nur durch Spenden und Beiträge ihrer Freunde und Mitglieder finanziert. Anders als die bürgerlichen Parteien, die ihre Hochglanzbroschüren ungefragt mit unseren Steuergeldern zahlen.“

Schade nur, dass sie so spät reagiert haben. Ihre Produktionen hätten mit ihrer kleinformatigen Sachlichkeit einen guten Kontrast zu den riesengrossen Bildern der anderen Parteien herzustellen vermocht.

Wir sind fast da

Die letzten Wahlplakate der Parteien, die wir geordert haben, treffen in unserem Briefkasten ein. Die Teilnehmerliste liegt ausgedruckt auf dem Stapel mit Flipchartpapier, Markern und Unterlagen, mit denen wir am Samstag ins betahaus fahren. 50 Kg Gips, 100 Blatt Zeichenpapier und Acrylfarben sind fürs erste gesichert. Der Frühling ist auch wie bestellt schon da.

Liebling-Cover November/Dezember 2008

Was ist politische Schönheit?

Die erste der zehn Thesen, die das Zentrum für Politische Schönheit am 8. Mai 2009 an das Hauptportal des Bundestages anschlug, lautet:

In jedem Menschen steckt eine tiefreichende Sehnsucht nach dem Schönen.

Die zweite These lautet:

Alles Grosse wird aus Schönem herausgeboren.

Der Mann, der diese Thesen erarbeitet hat, heisst Philipp Ruch. Er ist der „Chefunterhändler“ des Zentrums und einer der vier Referenten dieses Seminars. Unter Wer macht PieK? könnt ihr mehr über ihn erfahren.

PieK pays

Der neueste Zugang: Die Landeszentrale für politische Bildungsarbeit des Landes Berlin fördert PieK! Wir sind dankbar für diese Unterstützung und gehen jetzt in die heisse Planungsphase. Der Auftrag der Landeszentrale lautet: „die politische Bildung in Berlin auf überparteilicher Grundlage mit dem Ziel zu fördern, die Bürgerinnen und Bürger in ihrer Bereitschaft zu unterstützen, Verantwortung für die Demokratie wahrzunehmen“. Das können wir unterschreiben!

save the date

Wir haben noch wenige Plätze frei für das Seminar. Anmeldeschluss ist am 15.3.2010.