Schlagwort-Archive: Seminar

Die Aufarbeitung der Geschichte

Wir haben noch ein paar Urlaubstage drangehängt. Jetzt folgt die rechnerische und inhaltliche Aufarbeitung der Geschichte, die uns von Oktober bis März beschäftigt hat. Hier wird es noch einige Bilder der Veranstaltung geben, ausserdem weiterführende Hinweise.

Advertisements

Wir sind vorbei

Die letzten Aperol-Soda sind ausgeschenkt, alle Werke wieder von den Wänden; jetzt haben wir uns erstmal eine Ruhephase verordnet, bevor es an die Dokumentation und Abrechnung geht. Wir blicken zurück auf acht intensive Tage in Kreuzberg und Wedding, auf eine erlesene Gästeschar bei der Ausstellung und auf eine immense Zusammenarbeit aller beteiligten Gruppen. Wir sagen: danke, und werden an dieser Stelle über das weitere Vorgehen berichten.

PieK kann gehen…

…jetzt probieren wir mal die ersten Sprünge.

Schopenhauer sagt: Die Kunst ist da, um das Problem des Daseins zu lösen.

Ein Problem des Daseins ist zum Beispiel der Appetit.

Nietzsche sagt: Es existiert ein Hoheitsrecht des Schaffenden.

Beuys sagt: Ich fange erst an zu arbeiten, wenn das bei mir unvermeidlich ist.

Wir sind fast da

Die letzten Wahlplakate der Parteien, die wir geordert haben, treffen in unserem Briefkasten ein. Die Teilnehmerliste liegt ausgedruckt auf dem Stapel mit Flipchartpapier, Markern und Unterlagen, mit denen wir am Samstag ins betahaus fahren. 50 Kg Gips, 100 Blatt Zeichenpapier und Acrylfarben sind fürs erste gesichert. Der Frühling ist auch wie bestellt schon da.

Liebling-Cover November/Dezember 2008

Last call for participation

Aufgrund von kurzfristigen Absagen sind noch circa drei, vier Plätze frei bei unserem Seminar. Worum geht es? Um zwei typische Berliner Themen: Politikverdrossenheit und der künstlerische Umgang damit. Zum Anmelden schickt uns eine Email an kunstdenkmal@gmail.com und beantwortet die zwei folgenden Fragen:

  • Was siehst du, wenn du an Politik denkst?
  • Wenn du eine Partei gründen würdest, welche Farbe wäre ihr Markenzeichen?

Das Seminar ist kostenlos, Infos zum Programm erhältst du nach Anmeldung oder unter „Wann ist PieK?“

Was ist politische Schönheit?

Die erste der zehn Thesen, die das Zentrum für Politische Schönheit am 8. Mai 2009 an das Hauptportal des Bundestages anschlug, lautet:

In jedem Menschen steckt eine tiefreichende Sehnsucht nach dem Schönen.

Die zweite These lautet:

Alles Grosse wird aus Schönem herausgeboren.

Der Mann, der diese Thesen erarbeitet hat, heisst Philipp Ruch. Er ist der „Chefunterhändler“ des Zentrums und einer der vier Referenten dieses Seminars. Unter Wer macht PieK? könnt ihr mehr über ihn erfahren.

online all over

PieK bei…

Facebook (Teilnahmeinteressierte melden sich bitte per Email an)

Bündnis für Demkratie und Toleranz (Initiative der Ministerien für Inneres und Justiz)

Theodor Heuss Kolleg (unser Förderer)

Europatermine

Freeguide Berlin (Veranstaltungsmagazin, eingeordnet unter „Tellerrand“. aha.)

betahaus dates (unser Veranstaltungsort)

Schmiede (Künstlernetzwerk mit jährlichem Festival bei Salzburg)